Startseite

Mittwoch 31.07.2019
11:55 Uhr
Autor: Fupa Dresden


Foto: Sebastian Türk

Trachenberge bastelt weiter an der Zukunft !
FuPa-Teamcheck ++ Stadtliga Dresden ++ SG Motor Trachenberge ++ Mario Lehmann

Die SG Motor Trachenberge musste in den letzten Jahren einige Rückschläge verkraften. Nun endlich hat sich die Entwicklung wieder ins positive gedreht. Harte Arbeit vieler Sportler und Funktionäre war dafür nötig. Wir sprachen mit einem der Architekten des Neuaufbaus bei Trachenberg - Mario Lehmann.

Ein letzter Blick zurück: Wie fällt eure Bilanz zur abgelaufenen Spielzeit aus ? Was ist positiv und was negativ anzumerken ?
Grundsätzlich sind wir erst einmal überglücklich, dass wir den direkten Wiederaufstieg geschafft haben, auch wenn dies nur über den „Umweg“ als Tabellendritter geklappt hat. Nach einem holprigen Saisonauftakt mit Niederlagen im Pokal (1:2 in Gittersee) und am ersten Spieltag (1:3 bei Rotation 2.) sind wir immer besser in die Spur gekommen und konnten von den folgenden 15 Punktspielen 14 gewinnen mit überwiegend souveränen Auftritten. Warum uns in der Schlussphase regelrecht die Luft ausgegangen ist (5 Niederlagen zum Abschluss), haben wir intern aufgearbeitet. Da werden wir mit der kompletten Mannschaft an der Bereitschaft, ans Limit zu gehen, Fleiß, Organisation und Kommunikation arbeiten.

Gibt es einen Spieler oder eine generelle Entwicklung, den/die Du gezielt loben würdest ?
Einen einzelnen Spieler herauszuheben, wird der gesamtheitlichen Entwicklung der Mannschaft nicht gerecht. Auch wenn am Ende nur der dritte Platz herausgesprungen ist, waren die größtenteils souveränen Auftritte unserer jungen und nahezu komplett neu aufgestellten Mannschaft bemerkenswert. Letztendlich leistet die vergangene Saison auch ihren Teil als Grundlage, um in der kommenden den nächsten Entwicklungsschritt angehen zu können.

Hat es Veränderungen in Bezug auf euren Kader gegeben ? Trainerwechsel, Neuzugänge, Abgänge ?
Aus beruflichen Gründen haben uns leider Soner Gültepe (neue Arbeitsstelle) und Fabian Driesel (Studium) verlassen. Wir führen aktuell noch Gespräche mit möglichen Neuzugängen, jedoch ist da noch nichts Spruchreifes dabei. Wir freuen uns, dass ein knappes Dutzend aufrückender Nachwuchsspieler in der anstehenden Saison das Gerüst unserer 2. Mannschaft bilden wird. Vielleicht ist da auch der eine oder andere dabei, der langfristig gesehen zur Ersten stoßen wird. Grundsätzlich sind wir aber davon überzeugt, dass der aktuelle Kader unserer 1.Herren, qualitativ und quantitativ, den Ansprüchen der Stadtliga A gerecht wird.

Wann startet Ihr in die Vorbereitung beziehungsweise wann habt Ihr angefangen ? Welche Testspiele habt Ihr geplant ?
Mit der Vorbereitung werden wir am 30.07. beginnen.
In dieser Zeit werden wir gegen die zweite Mannschaft des TSV Cossebaude, den VfB Hellerau-Klotzsche sowie gegen den SV Sportfreunde 01 Nord Testspiele bestreiten. Dazu werden wir am ersten Wochenende der Vorbereitung einen kleinen Mannschaftsausflug nach Brandenburg unternehmen, um mit der bestmöglichen Stimmung die schweißtreibende Vorbereitung anzugehen.

Wie sehen die Ziele für die Saison 2019/2020 aus ?
Rein oberflächlich betrachtet ist unser Primärziel natürlich der Klassenerhalt, welchen wir so schnell wie möglich erreichen wollen. Alles weiter wäre Bonus! Tiefgründiger betrachtet verfolgen wir natürlich noch zusätzliche Ziele, welche in der Saisonauswertung teilweise schon angedeutet sind. Zusammenfassend soll das heißen, dass wir das vor 2,5 Jahren angegangene Projekt, eine Mannschaft zu formen, welche über die nächsten zehn Jahre das Gesicht unserer 1.Herren prägen und die Trachenberger Farben wieder erfolgreich im Dresdner Stadtfußball vertreten soll, weiter voranbringen wollen.

Und noch etwas in eigener Sache: Wie findet Ihr FuPa Sachsen ? Was können wir erweitern oder verbessern ?
FuPa ist eine tolle Oberfläche, um den Fußball auch in den unteren Amateurklassen professionell zu präsentieren. Wir pflegen die Daten unserer Herrenmannschaften auch extrem penibel und wollen dazu beitragen, dass die Infos zu unseren Teams brandaktuell sind. Wünschenswert wäre es, weitere Vereinsvertreter ins Boot zu holen.




Mittwoch 23.01.2019

11:45 Uhr
Autor: SMa



" Die Entwicklung in diesem Jahr macht mich Stolz "
Mario Lehmann ++ Trainer der SG Motor Trachenberge ++ FuPa Hinrundencheck
Nach Jahres des Aderlasses und sportlichem Abstieg geht es für Mario Lehmann und seine SG Motor Trachenberge wieder bergauf. In der Stadtliga B steht seine Mannschaft auf Platz 1 und strebt den Aufstieg in die Stadtliga A an. 

Wie beurteilst Du Eure Hinrunde insgesamt ? Bist Du zufrieden mit dem bisherigen Abschneiden ?
Wir können natürlich sehr zufrieden sein ! Mit dem Ausscheiden in der Quali Runde des Stadtpokals gegen die SG Gittersee und der Niederlage im ersten Saisonspiel bei der zweiten Mannschaft von Rotation begann die Saison nach einer sehr guten Vorbereitung alles andere als optimal. Die beiden Niederlagen auf Hartplatz konnten wir allerdings sehr gut wegstecken und sind endlich auch in der Liga, unser Potenzial, welches wir ansatzweise in der letzten Saison schon zeigen konnten, abzurufen. Zum Abschluss des Fussball Jahres 2018 steht für uns nun die Tabellenführung zu Buche, welche wir freiwillig nicht mehr hergeben wollen ! So schwer es auch gefallen ist, war es am Ende vielleicht auch hilfreich für uns, dass wir noch eine Klasse runter gegangen sind. So konnten sich die Nachwuchsspieler in Ruhe und trotzdem auf ansprechendem spielerischem Niveau weiter entwickeln und standen nicht direkt wieder unter Druck. Trotz der Ausgangslage werden wir weiter demütig bleiben und es jedem Gegner so schwer wie möglich machen, gegen uns Zählbares mitzunehmen.


Wo lagen Eure Stärken und wo Eure Defizite in der bisherigen Saison ?
Neben der individuellen Klasse unserer Jungs ist eine unserer Stärken auf jeden Fall, dass wir es immer geschafft haben, auf den Punkt da zu sein ! In allen Punktspielen dieser Saison haben wir Schlafeinlagen zum Start vermieden und sind dazu noch in jedem Spiel in Führung gegangen ! Das zeigt, dass die Jungs heiß sind und bereit sind, auch in engen Spielen, den Kampf anzunehmen ! Wir sollten es in der Rückrunde nun angehen, auch an unserer Gegentor Quote zu arbeiten und im Spiel gegen den Ball zielstrebiger und konsequenter zu sein.


Was ist die Szene der bisherigen Saison, die Euch im Kopf geblieben ist ?
Da gab es bei dem Saisonverlauf natürlich einige Szenen. Allen voran die drei Siege gegen die direkten Konkurrenten um den Aufstieg. Der schönste davon war allerdings bei der SG Bühlau, weil er vom Spielverlauf her am emotionalsten war. Dazu noch das Spiel gegen Post 2., wo wir in selbstverschuldeter Unterzahl kurz vor Schluss noch den Siegtreffer gemacht haben, nachdem wir vorher lange Zeit gegen Beton angerannt sind.


Winterzeit = Budenzauber - Zeit.
Nehmt Ihr an Hallenturnieren teil ? Und wenn ja, an welchen ?
Ende 2018 waren wir bereits beim Weixdorfer Hallencup zu Gast und sind dort zweiter geworden. Bei der Vorrunde der Hallenstadtmeisterschaft (Feldschlößchen Hallenmasters) hatten wir uns vielleicht eine kleine Außenseiterchance ausgerechnet, letztlich hat es aber nicht gereicht.


Wie sieht die Vorbereitung auf die Rückrunde aus ?
Welche Testspiele sind bereits geplant ?
Wir starten am 29.01.2019 in die fünf wöchige Vorbereitung und werden in dieser drei Vorbereitungsspiele absolvieren.


Gibt es personelle Veränderungen (Abgänge/Zugänge) in Eurem Kader ?
Nach anderthalb jähriger Abwesenheit wird mit Tobias Reithmeier ein Trachenberger Urgestein zurückkehren. Mit Felix Krautschik (USV TU Dresden) hat sich uns ein weiterer hoffnungsvoller Nachwuchsspieler angeschlossen, welcher dem Ruf einiger seiner Freunde nach Trachenberge gefolgt ist. Darüberhinaus wird sich zeigen, in wie weit bis dato beruflich verhinderte Spieler zurückkehren können. Womöglich wird auch Lars Erik Rödel nach seiner langen Verletzungspause im Verlauf der Rückrunde wieder die Stiefel für unsere Erste schnüren. Wir können mittlerweile aus einem sehr breiten, gut gemischten Kader schöpfen, was uns nach dem Aderlass der letzten Jahre ein wenig stolz macht.

Euer Ziel für die Rückrunde lautet . . . ?
Ganz klar: uns als Truppe weiter zu festigen, die jungen Spieler weiter im Herrenbereich zu etablieren und am Ende in die Stadtliga A zurückkehren ! 


In eigener Sache: Wir versuchen uns ständig zu verbessern und die Wünsche der Amateurvereine als Anregung zu nehmen.
Hast du Vorschläge & Ideen was wir besser machen können ?
Was fehlt dir auf FuPa Sachsen ?

Alles steht und fällt natürlich mit den fleißigen Vereinsverwaltern. Man müsste versuchen, noch mehr Leute mit ins Boot zu holen. Ansonsten hat sich mit FuPa.net eine tolle Oberfläche für den Amateurbereich entwickelt.






Acht Dinge, die sich der Fußball gerne vom Handball abgucken kann


1. Einstecken statt rum heulen

Handballer bekommen Hände ins Gesicht, ringen am Kreis, knallen auf den Hallenboden. Machen die deswegen den Neymar ? Nein ! Handballer stehen einfach wieder auf. Wer liegen bleibt, ist wirklich verletzt.

2. Fairplay statt Unsportlichkeiten
Trotz aller Härte: Handballer respektieren ihre Gegner. Beim ersten Spielzug klatschen sich die Spieler auf dem Feld ab. Und wenn ein Torwart nur für einen Siebenmeter ins Spiel kommt, gibt der Angreifer ihm kurz den Ball.

3. Ehrlicher Jubel statt Posen
Wenn Handballer ein Tor werfen, recken sei die Arme in die Luft, ballen die Fäuste und schreien ihre Freude heraus. Was man eben macht, wenn man sich wirklich freut. Einstudierte Jubelposen wie bei Ronaldo und Co. gibt es nicht.

4. Schnell statt lahm
Mittelfeldgeplänkel wie beim Fußball ? Beim Handball gibt es nicht mal ein Mittelfeld! Wenn ein Team im Angriff zu lange braucht, wechselt der Ballbesitz. Wer den Ball nach einem Pfiff nicht sofort liegen lässt, kassiert eine 2 Minuten Zeitstrafe. Und weil die Uhr angehalten werden kann, gibt es auch sonst kein Zeitspiel.

5. Spannung statt Schnarchen
Langweilig wird’s im Handball bei so einem schnellen Hin und Her selten. Denn auch wenn ein Team mal mit mehreren Toren vorne liegt, das Spiel kann sich schnell wieder drehen. Viele Spiele bleiben so bis zum Ende spannend teils fallen die entscheidenden Tore buchstäblich in letzter Sekunde.

6. Respekt statt Diskussionen
Trotz der vielen Emotionen – wenn der Schiedsrichter pfeift, wird das hingenommen. Hin und wieder motzen die Spieler zwar kurz. Dann lassen sie die Schiedsrichter aber in Ruhe. Belagerungszustände wie beim Fußball gibt es nicht.

7. Bodenständig statt abgehoben
42.000 Euro im Monat verdient Kapitän Uwe Gensheimer im Monat. Damit ist er der deutsche Topverdiener. Kein Vergleich zu den Millionengehältern, die Fußballstars bekommen. Dementsprechend bodenständig präsentieren sich die Handballer neben dem Platz. Abgesehen von Handball Vizepräsident Bob Hanning, der öfter durch extravagante Pullover auffällt. 

8. Freundlich statt feindselig
Schmähgesänge und Beleidigungen gegen den Gegner? Kennen die wenigsten Handballfans. Fußballfans gucken zwar etwas verächtlich auf die Klatschpappen der Handballfans. Aber statt Dauer-Sing-Sang gibt es bei den Handballern spielbezogene Unterstützung. Und wie gut das funktioniert, beweisen die deutschen Handballer bei dieser WM.

vom 22. Januar 2019
www.stern.de/handball-wm--das-kann-der-fussball-vom-handball-lernen






  Rudolf Harbig Stadion:
- Heimstätte von Dynamo Dresden hat ihren alten Namen zurück - 

Die SG Dynamo Dresden spielt künftig wieder im Rudolf Harbig Stadion. Das gab der Präsident
der Schwarz Gelben, Andreas Ritter, am Dienstagabend vor dem Anpfiff des Zweitliga Nachholers
gegen den HSV bekannt. Damit ist die Zeit der Werbenamen vorüber und Dresden bekommt
ein Stück seiner Fußballtradition zurück.Das Dresdner Stadion war bereits von 1951 bis 1971
sowie von 1990 bis 2010 nach dem früheren
Mittelstrecken Weltrekordler Harbig benannt.



19.09.2018








" Mit Demut die Aufgabe annehmen " vom 06.07.2018

FuPa - Teamcheck: SG Motor Trachenberge , Stadtliga B , Interview mit Sebastian Türk

 

Die Sommerpause nutzen wir um allen Mannschaften die Gelegenheit zu geben sich zur abgelaufen und bevorstehenden Saison zu äußern. Wie lief die Spielzeit 2017/2018 ? Was sind Eure Pläne für 2018/2019 ? Welche Spieler/Trainerwechsel gibt es in der Sommerpause ?
HEUTE: Sebastian Türk von der SG Motor Trachenberge.

Wie zufrieden seid Ihr mit der vergangenen Saison ?
Wenn man als Absteiger aus der Stadtoberliga gleich noch eine Etage tiefer durchgereicht wird, kann man natürlich nicht zufrieden sein, obwohl wir zwischenzeitlich auf einem richtig guten Weg waren. Die Enttäuschung ist groß, aber man muss das Ganze natürlich differenziert betrachten. Als wir mit lediglich einem Zähler aus der Stadtoberliga abgestiegen sind und uns in den letzten zwei Jahren knapp 20 Spieler verlassen haben, standen wir zu Saisonbeginn vor einem Umbruch. Es galt, frisches Blut aus dem Nachwuchs (insgesamt sieben Spieler) bei uns zu integrieren und uns war klar, dass man auch in der Stadtliga A wahrscheinlich reichlich Lehrgeld zahlen muss. Dabei haben wir uns nach einem miserablen Saisonstart (nur 2 Punkte aus den ersten 10 Spielen) wieder auf die Nichtabstiegsplätze gekämpft, konnten das zwischenzeitliche Niveau allerdings nicht halten und sind dann alles in allem wahrscheinlich verdient in die Stadtliga B abgestiegen.

Gibt es Veränderungen im Team ? Trainerwechsel, Neuzugänge ?
Wir werden und darauf sind wir sehr stolz, auch eine Etage tiefer mit nahezu den gleichen Gesichtern angehen. Verlassen wird uns lediglich Tino Schmidt. Wir sind an 3 bis 4 guten und jungen Verstärkungen dran, können aktuell allerdings in keinem der Fälle endgültig Vollzug melden.

Gibt es einen Spieler oder eine generelle Entwicklung, den/die Du gezielt loben würdest ?
Dabei kommt man zweifelsohne nicht an unseren Nachwuchsspielern vorbei, die sich allesamt toll entwickelt haben und inzwischen fest im Männerbereich angekommen sind. 13 Assists (Philpp Halgasch) bzw. 16 Tore (Eric Imhof) sind nur zwei Beispiele, welche Qualität aus unserem Nachwuchsbereich kommt. Und bestätigt uns gleichzeitig, dass wir uns, obwohl wir abgestiegen sind, auf dem richtigen Weg befinden.

Wann startet Ihr in die Vorbereitung ? Welche Testspiele habt Ihr geplant ?
Trainingsauftakt ist am 17.07.2018 - fünf Testspiele sind geplant.

Wie lautet die Zielsetzung für die neue Saison ?
Oberste Priorität hat es, den Umbruch weiter voranzutreiben und zwar nachhaltig, denn auch in diesem Jahr kommt frisches Blut aus dem Nachwuchsbereich. Wenn wir mit Demut die Aufgabe in diesem Jahr in der Stadtliga B annehmen und unsere Qualität in vielen Spielen abrufen können, sollten wir für die vorderen Plätze definitiv in Frage kommen. Wir liebäugeln selbstverständlich mit dem sofortigen Wiederaufstieg, aber für uns bricht auch keine Welt zusammen, wenn wir das nicht schaffen sollten.

Gibt es darüber hinaus noch Neuigkeiten im Verein oder Umfeld ?
Unser langjähriger Nachwuchsleiter Jochen Götze hat zum 30.06.2018 seine Tätigkeit aus privaten Gründen beendet und natürlich wollen wir die Qualität in unserer Nachwuchsabteilung trotzdem weiterhin beibehalten. Darüber hinaus wollen wir uns in dieser Spielzeit auch verstärkt um Alternativen für unseren Rasenplatz bemühen. Wir brauchen bessere Bedingungen für unsere inzwischen 16 Mannschaften im Verein.

Welche Veränderungen wünschst Du Dir für den Amateurfußball ?
Dass dem Ehrenamt wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Es muss wieder attraktiv sein, eine Nachwuchsmannschaft zu coachen oder jedes Wochenende als Unparteiischer auf den Fußballplätzen der Region herumzureisen. Ferner sollten sich manche Vereine hinterfragen, ob es zielführend und nachhaltig ist, auf Stadt-/Kreisebene Prämien oder sogar kleine Gehälter an die Spieler zu zahlen





aus DNN online vom 07.03.2017
Artikel von
Stephan Lohse



Der SG Motor Trachenberge Cheftrainer Mario Lehmann im Interview. © Stephan Lohse

Für das Team der SG Motor Trachenberge war die Hinrunde in der Stadtoberliga ein einziger Horror. Nach dem knappen Klassenerhalt im Sommer ging in der neuen Spielzeit gar nichts mehr. Aus 14 Spielen holte die Motor-Elf nur einen Punkt. Wir sprachen mit Cheftrainer Mario Lehmann darüber, wie es nun an der Aachener Straße weitergeht.

Herr Lehmann, wie motiviert man den Kader nach so einem Halbjahr noch für die Rückrunde ?
Mit Sportsgeist, etwas anderes ist nicht möglich. Wir wollen uns in der Rückrunde so gut wie möglich aus der Affäre ziehen. Wir werden das mit einem Umbruch verbinden und werden mit einer fast komplett umgestalteten Mannschaft an den Start gehen. Uns haben in der Winterpause sechs Spieler verlassen
.

Stehen den Abgängen auch Neuzugänge gegenüber ?
Wir werden die Abgänge mit Spielern aus der zweiten Mannschaft und aus der A-Jugend kompensieren. Wir müssen das als Chance sehen: In unserem Nachwuchs werden einige Spieler im Verlauf der Rückrunde 18 Jahre alt. Den wollen wir dann die Chance geben, sich sofort auf der Stadtoberliga-Bühne zu beweisen. Einige Jugendspieler haben wir zudem bereits in der Hinrunde integriert, damit wollen wir fortfahren.


Macht sich die Mannschaft denn noch Hoffnungen, den Klassenerhalt zu schaffen ?
Hoffnung macht man sich immer! Wenn wir gut in die Rückrunde starten, ist am Ende vielleicht noch was möglich. Aber realistische Chancen haben wir nicht. Dafür hätten wir in der Hinrunde mal gegen die direkten Konkurrenten punkten müssen. Aber die Niederlagen waren ja teils deutlicher als die gegen die Top-Teams der Liga. Oberste Priorität hat jetzt der Klassenerhalt unserer zweiten Mannschaft. Die ist nach erheblichen Verletzungssorgen Letzter der Stadtliga C. Dort waren die Niederlagen teils noch ärgerlicher
.

Habt ihr Gründe gefunden, warum die Hinrunde so völlig in die Binsen gegangen ist ?
Das war ein schleichender Prozess über mehrere Jahre. Zum einen konnten wir keine Nachwuchsspieler in den Kader einbauen, dann gab es immer mal ein Hin und Her zwischen Vorstand und Trainern, und dann haben wir zuletzt auch ein bisschen an den falschen Stellen gearbeitet und das Mannschaftsgefüge nicht ausreichend gefördert. Wir hatten zum Beispiel zwei Spieler aus der A-Jugend bekommen. Und als einer von beiden aus beruflichen Gründen aufhören musste, ist der andere mitgegangen, da waren wieder zwei Spieler weg
.
Wir müssen es jetzt einfach als Chance sehen, da sind wir uns auch mit dem Vorstand und unserem Nachwuchsleiter einig. Wir können jetzt ohne großen Druck Nachwuchsspieler an den Männerbereich heranführen.

Die SG Motor kämpft ja seit Jahren mit den komplizierten Platzbedingungen, ist da eine vernünftige Vorbereitung möglich ?
Die Vorbereitung ist nicht das Problem. Wir können uns bei den Monarchs auf der Bärnsdorfer Straße einmieten. Dort können wir ordentlich trainieren. Aber unser Platz liegt natürlich einigen im Verein schwer im Magen. Wir haben in der Hinrunde zwei Mal das Heimrecht tauschen müssen, da unser Platz nicht bespielbar war. Und gegen Cossebaude ist unser Nachholspiel jetzt erneut ausgefallen, so dass da auf unser Heimrecht verzichten und in Cossebaude spielen müssen. Mit unserem Rasenplatz hatten wir dieses Jahr wirklich kein Glück.



Tschüss, Eddy

Mach’s gut, du eiserner Kapitän


Lokalsport
24. September 2014

Am Ende fehlte die Disziplin: HSV verliert auch das zweite Saisonspiel


Hoyerswerdaer SV 1919  gegen  SpG Löbtauer Kickers/SC Borea Dresden 2:3 (2:1)
Landesklasse, A-Junioren
"Wir müssen unbedingt besser werden. Wir müssen laufbereiter
und zweikampfstärker in die kommenden Begegnungen gehen",
mahnte 1919 Trainer Mario Tröster nach dem 2. Saisonspiel, das die Kicker knapp verloren.
Dabei zeigten seine Jungs eine starke 1. Hälfte. In der 9. Minute traf Paul R. zwar zur Gästeführung, doch nach dem 1:1 von Dominik K. (29.) und seinem zweiten Tor in der 43. Minute hatte 1919 die Partie gedreht.Jubelnd ging es in die Kabine, aber in der 2. Hälfte brachen die Jungs regelrecht ein. Die Zuordnung stimmte nicht mehr und auch die Disziplin ließ zu wünschen übrig. So mussten die Sportler am Ende eine völlig verdiente 2:3-Pleite einstecken, nachdem Moritz Kucera (77., 87.) doppelt getroffen hatte. 
   
         




Dynamos B - Jugendliche trennten sich vom SC Borea Dresden im Rahmen des
EnviaM-Cups mit einem torlosen Unentschieden. Im Bild rechts: Moritz Kucera vom SC Borea
Foto: Jens Liebsch

20.Juni 2014

 

SG Motor Trachenberge 2. Mannschaft gewinnt Nachholspiel

Die von Mario Lehmann trainierte 2. Mannschaft der Motoren ist weiter im Aufwind.
Das Nachholspiel vom 12. Spieltag konnte am Sonntag morgen gegen
SV Eintracht Strehlen klar und deutlich mit 6 : 2 gewonnen werden.
Torschützen Motor : 2x Alex Sedlak, 2x Alberto Trzoska, 1x Lars Erik Rödel,
1x Eigentor          
Spielbericht(Roman)
-- klick hier--

4.Februar 2014
 
 



seit Saisonbeginn Trainer der 2.Mannschaft,
Motor Urgestein Mario Lehmann




C-Junioren gewinnen Hallenturnier

Das Wochenende des Hallencups des TSV Rotation brachte einen überraschenden, aber verdienten Sieger hervor.
Bei den C-Junioren am Sonntag Vormittag sorgte die SG Motor Dresden Trachenberge für Staunen. Die Kicker von der Aachener Straße sicherten sich mit einer klaren Leistungssteigerung im Turnierverlauf die Goldmedaille. Im Finale bezwang der von Jochen Götze trainierten Stadtliga Spitzenreiter den Landesligisten FC Grimma in einem dramatischen Spiel mit 3 : 2. Glückwunsch. Die Bronzemedaille holte sich die SpVgg. Dresden Löbtau mit einem 3 : 2 gegen den TSV Rotation Dresden.   
 

18.Februar 2014

 
1. Platz beim Hallencup 2014 , die C-Junioren der SG Motor